Minimal invasiv

Der Einsatz minimal invasiver Behandlungstechniken reduziert Schmerzen. Die Intensität des persönlichen Schmerzempfindens ist jedoch gerade im Analbereich individuell sehr verschieden. Deshalb werden zum Abschluss einer Operation die Operationswunden zusätzlich mit einem langwirksamen Betäubungsmittel unterspritzt. Um eine angenehmere Darmentleerung nach der Operation zu gewährleisten, verwenden wir prophylaktisch pflanzliche Quellmittel.

Wir operieren nur dort, wo es unbedingt notwendig ist.

Nichtoperative Behandlungen:

  • Spritzen-Verödung (Sklerosierung) von Hämorriden
  • Gummibandabbindung (Ligatur) von Hämorriden
  • Laser-Verödung (Laser Coagulation of Hemorrhoids, LCH) von inneren Hämorriden  (u.a.m. HELP®-System)
  • kontaktlose Laser-Verödung (Contactless Lasertreatment of Hemorrhoids, COLAH®) von inneren und weichen äußeren Hämorriden
  • Infrarotkoagulation bei Blutungen der Enddarmschleimhaut

Minimal invasive Operationen:

Bei der Auswahl der OP-Methoden bevorzugen wir minimal invasive Methoden. Die Operationen werden ausschließlich ambulant im OP-Raum unserer Praxis durchgeführt. Je nach Schweregrad erfolgt die Betäubung durch Lokalanästhesie, Lachgasrausch-Sedierung oder Vollnarkose durch einen Anästhesisten.

  • Elektroschlingenabtragung
  • Laser-Verödung (Laser Sclerotherapy of Hemorrhoids, LSH) von großen heraustretenden Hämorriden (u.a.m. LHP®-System)
  • Laser-Koagulation (Laser Coagulation of Anal Fistula, LCAF) bei Analfisteln (u.a.m. FiLaC®-System)
  • Pit Picking bei Pilonidalsinus (Steißbeinfistel)
  • Laser-Koagulation bei Pilonidalsinus mit Pilonidalfisteln (Laser Coagulation of Pilonidal Sinus, LCP)
    u.v.m.